Bauchmuskeltraining – die wichtige Rolle der Bauchmuskulatur

Bauchmuskeltraining – die wichtige Rolle der Bauchmuskulatur

Viele träumen von einem definierten Sixpack oder zumindest von einem flachen, festen Bauch. Durch Bauchmuskeltraining und die richtige Ernährung lässt sich dieses Ziel erreichen. Was gilt es dabei zu beachten und weshalb ist Bauchmuskeltraining so gut für die Gesundheit?

Bauchmuskeltraining – mehr als nur Optik

Da die Bauchmuskeln die Mitte des Körpers bilden, spielen sie nicht nur bei der Optik eine Rolle. Sowohl die schräge als auch die seitliche Bauchmuskulatur bilden das Gegenstück zur Rückenmuskulatur. Gemeinsam sind diese Muskelpartien dafür zuständig, den Stütz- und Bewegungsapparat zu stabilisieren und die Wirbelsäule zu entlasten.

Durch regelmäßiges Bauchmuskeltraining bekommt man dadurch also nicht nur definierte Bauchmuskeln, die schön aussehen, ein gesunder Bauch beugt auch Rückenproblemen und Schäden an den Bandscheiben effektiv vor.

Bauchmuskeltraining für den gesamten Körper

Bauchmuskelübungen halten den gesamten Körper fit. Dabei gibt es eine Vielzahl an Bauchmuskel Workouts, die die Muskulatur stärken und für einen straffen Bauch sorgen.

Eine gute Übung ist beispielsweise der Criss Cross: Hier wird vor allem die schräge Bauchmuskulatur trainiert. Allerdings tragen auch Sit-ups, Leg Lifts und viele andere Übungen dazu bei, ein Sixpack oder einfach nur einen straffen Bauch zu bekommen.

Welche Vorteile haben besonders Frauen vom Bauchmuskeltraining?

Aus genetischen Gründen haben Frauen einen höheren Körperfettanteil als Männer. Dieser befindet sich sowohl an den Oberschenkeln und am Po als auch am Bauch. Der Bauch ist daher häufig eine Problemzone von Frauen, da diese dort viel schneller Fettpolster ansetzen.

Gründe für unerwünschte Pölsterchen im Bauchbereich sind mangelnde Bewegung und die falsche Ernährung. Daher profitieren vor allem Frauen vom Bauchmuskeltraining.

Jede Frau, die bereits Mutter ist, weiß auch: Der Körper ist nach der Geburt eines Kindes nicht so wie er einmal war. Daher profitieren sie nach der Entbindung von gezieltem Bauchmuskeltraining, um wieder einen straffen Bauch zu bekommen.

Straffen Bauch bekommen: Worauf muss man achten?

Wer einen straffen Bauch und definierte Bauchmuskeln anstrebt, sollte eines wissen: Es geht um das Zusammenspiel von Bauchmuskeltraining und einer ausgewogenen Ernährung. Es ist weder möglich, nur durch gesunde Lebensmittel noch kann es nur mit intensivem Training funktionieren, einen straffen Bauch zu bekommen.

Außerdem gilt, es mit dem Training nicht gleich zu übertreiben. Disziplin ist dennoch wichtig. Daher ist es für den Anfang gut, etwa dreimal in der Woche zu trainieren, um eine Regelmäßigkeit einzuführen.

Zusätzlich zum Bauchmuskeltraining steht auch Ausdauersport auf der Tagesordnung. Joggen, Fahrrad fahren, Schwimmen oder Walken sind gute Sportarten, mit denen die Ausdauer trainiert wird. Dies ist dafür wichtig, die schlaffe Haut am Bauch zu straffen und überschüssiges Bauchfett zu reduzieren.

Darüber hinaus regt Ausdauersport die Fettverbrennung an und stärkt die Kondition, welche wiederum für das Bauchmuskeltraining essenziell ist. Man darf darüber hinaus auch gezielte Rückenübungen nicht vergessen: Rücken- und Bauchmuskulatur unterstützen sich gegenseitig. Wird nur eine Seite trainiert, ist das weder gut für den Körper noch für die Ästhetik.

Unterschied: seitliche Bauchmuskulatur vs. Schräge Bauchmuskulatur

Vorne am Bauch befindet sich der gerade Bauchmuskel. Dieser ist dafür zuständig, dass sich der Oberkörper nach vorne beugen kann. Auch das Anheben des vorderen Beckenrandes wird durch die gerade Bauchmuskulatur ermöglicht.

Darüber hinaus gibt es zwei schräge Bauchmuskeln. Die schräge Bauchmuskulatur benötigt der Mensch dafür, seinen Oberkörper zur Seite zu neigen oder zu drehen.

Die meisten Übungen des Bauchmuskeltrainings zielen entweder auf die Stärkung der geraden oder auf die schrägen Bauchmuskulatur ab. Damit jede Partie des Körpers gleich stark ist, sollte ein Workout aus verschiedenen Übungen bestehen, die regelmäßig abgewechselt werden.

Stützung des unteren Rückens

Wie bereits erwähnt, ist der Bauch das Pendant zum Rücken. Daher sollten beide Körperpartien gleichermaßen trainiert werden, damit sich ein gesundheitsfördernder Effekt einstellt.

Sogenannte muskuläre Dysbalancen treten häufig dann auf, wenn man sich körperlich nur wenig betätigt und beispielsweise nur Tätigkeiten im Sitzen ausführt. Sie sind darauf zurückzuführen, dass die Muskulatur auf der einen Seite verkürzt ist und auf der anderen Seite abgeschwächt. Um die Muskeln wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist Bauchmuskeltraining angesagt.

Muskuläre Dysbalancen können zu einer allgemeinen schlechten Körperhaltung führen sowie zu Koordinationsstörungen. Auch eine unzureichende Stabilisation kommt häufig vor, welche von Schmerzen oder schmerzhaften Verletzungen begleitet wird. Daher ist Bauchmuskeltraining als vorbeugende Maßnahme unausweichlich.

Gesunde Ernährung als A und O

Man kann so viel trainieren, wie man möchte, stimmt die Ernährung nicht, ist jede Mühe umsonst. Wer definierte Bauchmuskeln bekommen möchte, muss zunächst Fettpolster loswerden. Der Körperfettanteil muss reduziert werden, ansonsten sind die trainierten Muskeln zwar vorhanden, aber nicht sichtbar.

Daher gilt es, sich kalorienarm zu ernähren. Vor allem am Nachmittag und am Abend sollte man möglichst wenig Kalorien zu sich nehmen, da der Körper im Schlaf am meisten Fett verbrennt.

Die Ernährung sollte aus Proteinen und Ballaststoffen sowie gesunden Fetten bestehen. Kohlenhydrate werden weitestgehend vermieden. Auf Fast Food sowie Fertiggerichte oder frittierte Speisen sollte komplett verzichtet werden.

Ein weiterer positiver Effekt einer gesunden Ernährung ist es, dass man damit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes Typ 2 reduziert. Viele andere Krankheiten sind ebenfalls auf eine schlechte Ernährung zurückzuführen, deshalb tut man sich etwas Gutes, wenn man ausgewogene und gesunde Lebensmittel zu sich nimmt.

Fazit

Um definierte Bauchmuskeln zu bekommen, bedarf es einer gesunden und ausgewogenen Ernährung sowie effektivem Bauchmuskeltraining. Dabei muss sowohl die schräge Bauchmuskulatur als auch die gerade Bauchmuskulatur trainiert werden, um nicht nur schöne Ergebnisse zu erzielen, sondern auch für die Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Immerhin führt man Bauchmuskeltraining zur Stärkung der Bauchmuskeln nicht nur aus ästhetischen Gründen durch, sondern auch aus gesundheitlichen. Zusammen mit der Rückenmuskulatur bilden sie eine wichtige Unterstützung zur Wirbelsäule und beugen verschiedensten Krankheiten und Beschwerden vor.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.